Schreibtipps für Romanautoren: Abschweifungen von Abschweifungen -- stilistische und erzählerische Herausforderungen an Ihren Roman

Abschweifungen von Abschweifungen — stilistische und erzählerische Herausforderungen an Ihren Roman

Vermeiden Sie es in Ihrem Roman, an einen abhängigen Nebensatz einen weiteren, von diesem abhängigen Nebensatz zu hängen. Grund: Bei jeder neuen Ebene der Abhängigkeit muss der Leser ein Stockwerk tiefer in seinem Hirn klettern. Selbst wenn die Sätze noch gut verständlich sind, stört das den Fluss der Geschichte. Und der Leser muss aus einem tiefen Keller ja immer wieder hoch zum Erdgeschoss Ihres Romans. Beispiel: Heinz ging in den Garten seines neuen Hauses, das er letztes Jahr gekauft hatte, als die Zinsen noch niedrig waren. Der Satz […]

Read More

Schreibtipp: Mit diesem Schreibtrick darf Ihr Held sogar zum Mörder werden.Mit einem Beispiel aus The Heavenly Table

Mit diesem Schreibtrick darf Ihr Held sogar zum Mörder werden

Was haben der Clint-Eastwood-Film »Perfect World« (1993) und der Roman »Die himmlische Tafel« von Donald Ray Pollock gemein? Sie bereiten eine überraschende Wendung mit demselben raffinierten Trick vor. Hinweise zu streuen gehört zu den essenziellen Vorbereitungen einer überraschenden Wendung (Twist). Wie Sie das tun, bleibt Ihrer Kreativität überlassen. (Oder Sie lassen sich von meinem Ratgeber »Überraschende Wendungen« inspirieren. Darin finden Sie mehr als zwanzig Arten von Hinweisen und wie man sie erfolgreich verbirgt.) Oft jedoch gibt schon die Wendung mehr oder weniger genau vor, wie die Hinweise aussehen […]

Read More

Stephan Waldscheidts Schreibratgeber Überraschende Wendungen Cover Front

Überraschende Wendungen. So schreiben Sie atemberaubende Twists (Meisterkurs Romane schreiben). Der neue Schreibratgeber für Romanautorinnen und -autoren..

Überraschende Wendungen — Schreibratgeber von Stephan Waldscheidt Überraschende Wendungen So schreiben Sie atemberaubende Twists (Meisterkurs Romane schreiben). Der neue Schreibratgeber für Romanautorinnen und -autoren.. Jede Geschichte, die je erzählt wurde, kann in drei Teile heruntergebrochen werden. Den Anfang. Die Mitte. Und den Plot-Twist. (R. L. Stine, Autor von mehr als 400 Büchern, verkaufte Auflage: über 400 Millionen) Info zum Schreibratgeber „Überraschende Wendungen“ Was machte aus »Gone Girl« oder »Girl on the Train« Bestseller? Was machte aus »Game of Thrones« ein Gesprächsthema, aus »Sieben« einen Klassiker, aus »Memento« eine […]

Read More

Schreibtipps: Der Erzähler als Instrument in Ihrem Erzählorchester

Der Erzähler als Instrument in Ihrem Erzählorchester

Der Erzähler in Ihrem Roman In der Literatur zum kreativen Schreiben geht es, wenn überhaupt, meist nur um die üblichen Erzählperspektiven und welche davon die Schreibenden für ihre Romane verwenden sollten. Damit scheint das Thema abgehakt. Dabei bleibt die zentrale Figur, das eigentliche Machtmittel für den Autor meist unerwähnt: der Erzählerin oder der Erzähler. Das ist mehr als schade, das ist eine vertane Chance und eine sträfliche Vernachlässigung, die mit suboptimalen Texten und erfolglosen Büchern nicht unter vier vollen Schubladen bestraft wird. Eine wichtige Unterscheidung zu Beginn: Der […]

Read More

Was tatsächlich hinter „Schreib über die Dinge, mit denen du dich auskennst“ oder verkürzt: „Schreib, was du kennst“ steckt

Hinter vielen Allerweltsweisheiten und ebenso hinter Schreibweisheiten, tatsächlichen und vermeintlichen, steckt meist (immer?) eine andere Wahrheit oder zumindest eine Ursache. Manchmal hilft es ungemein, wenn man solche Dinge hinterfragt. Nicht selten nämlich werden sie dann klarer und man kann etwas mit ihnen anfangen. Eben mit ihnen arbeiten. Vor ein paar Tagen ist mir klar geworden — eine eher banale Erkenntnis, aber dennoch interessant für mich –, was tatsächlich damit gemeint ist: Man solle über die Dinge schreiben, mit denen man sich auskennt. Ein Lehrer schreibt übers Lehren, ein […]

Read More

Ist Ihr Roman fehlbesetzt?

Keine Sorge, ich meine nicht die Rolle des Autors 😉 Zu viele Filme jedoch vermasseln dem Zuschauer durch den falschen Mann, die falsche Frau in einer Schlüsselposition des Ensembles das Filmerlebnis. Epische Fehlbesetzungen der jüngeren Zeit sind etwa Jennifer Lawrence als Mystique in den X-Men-Filmen und als Katniss in den Tributen von Panem. So gut Lawrence als Schauspielerin ist, so schlecht ausgeprägt ist ihr Körpergefühl. Bei den Hungerspielen zeigt sie, obwohl ihre Rolle eine sportive Amazone verlangt, sehr oft, wie ungeschickt sie sich im Wald bewegt und dass […]

Read More

Was macht eine Story dicht?

Nein, es sind nicht Dichtungsringe aus dem Bauhaus. Das Wort „dicht“ hat hier tatsächlich eine Bedeutung. Erschreckenderweise ist nicht allen Autoren klar, dass Wörter und Sätze tatsächlich eine Bedeutung haben, sonst würden sie nicht so unbedacht mit überflüssigen Wörtern oder Begriffen um sich werfen, die nur so grob und tendenziell das treffen, was sie sagen wollen. Was zugleich ziemlich ironisch ist. Ein dichter Roman ist einer mit einer eng gewebten Story, sprich: Die einzelnen Erzählfäden berühren einander immer wieder und laufen dich nebeneinander her. Wie etwa in Peter […]

Read More

Warum kann ich Plotpoint 1 nicht sehr viel früher & Plotpoint 2 nicht sehr viel später setzen?

„Warum kann ich Plotpoint 1 nicht sehr viel früher & Plotpoint 2 nicht sehr viel später setzen?“ So die Frage eines Lesers von „Plot & Struktur“ ……………… Hier meine Antwort: Ich weise in „Plot uns Struktur“ darauf hin, dass die Angaben der Stellen für Meilensteine keine Vorgaben sind, sondern Empfehlungen, die sich aus dem ergeben, was Leser gewöhnt sind und was erzählerisch funktioniert. Wenn Sie einen guten Grund haben, davon abzuweichen, sollten Sie das tun. Außerdem erwähne ich auch, dass das 3-Akte-Schema nur eine von vielen möglichen Strukturen […]

Read More

Erwartungen übererfüllen — was heißt das eigentlich so genau?

In Richard Laymons Roman Funland, einem Horror-Roman, findet sich ein schönes Beispiel dafür, wie Sie als Autor mit Erwartungen Ihrer Leser spielen können. In der ersten Romanhälfte betritt eine der Hauptfiguren, Jeremy, ein Kuriositätenkabinett. Darin gibt es unter anderem eine riesengroße Spinne (von der Größe eines Hundes). Die Spinne scheint tot zu sein. Jeremy ist sich nicht sicher. Aber da die Spinne einfach so im Raum steht, geht er mal davon aus. In der Szene bewegte sich die Spinne auch nicht. Der Leser erwartet, dass die Spinne noch […]

Read More

Wie man einen Bösewicht besser macht und den Roman wieder zum Laufen bringt

Gestern habe ich mal wieder das erlebt, was viele Autoren sehr bequem als „Schreibblockade“ bezeichen, was aber tatsächlich etwas ganz anderes ist. (Bequem deshalb, weil eine Blockade ja von außen kommt, man also selbst weder etwas dafür kann, noch es aus eigener Kraft bewältigt bekommt.) In einer Szene aus der Perspektive des Gegenspielers meines Protagonisten langweilte der Bösewicht mich ziemlich. Seine bissigen Kommentare, seine gehässige Art, über andere Leute herzuziehen, all das war einfach nur … unangenehm und wenig unterhaltsam. Die Szene schrieb sich zäh. Irgendwann hatte ich […]

Read More