Bestseller trotz oder wegen eines Bandwurmsatzes?

Schreibtipp: Bandwurmsätze und Bestseller

Der Bestseller beginnt so:
»—
Während die anderen Gäste unter einem Sommerabendhimmel über die Terrasse des Beach Clubs flanierten, wo sie verkniffen an ihren Cocktails nippten, um zu überprüfen, ob die Barkeeper auch wirklich den besten Stoff verwendeten, auf Papierservietten kleine Crab Cakes balancierten und dabei passend bemerkten, was für ein Glück sie mit dem Wetter hätten, morgen solle es ja wieder schwül werden, oder Unpassendes über das zu enge Satinkleid der Braut murmelten und sich fragten, ob das ausladende Dekolleté schlecht geschnitten oder schlechter Geschmack war (ein Look, wie ihre eigenen Töchter sagen würden) oder einer überraschenden Gewichtszunahme zu verdanken, und sich dann zuzwinkerten und witzelten, bald müsse sie wohl die Toaster gegen Windeln eintauschen, verließ Leo Plumb die Hochzeit seines Cousins mit einer der Kellnerinnen.
—«

(Cynthia D’Aprix Sweeney, Das Nest, Klett-Cotta 2016)

Immer wieder erstaunlich, welche Bücher zu Bestsellern werden. Mich würde schon dieser erste Satz des Romans abschrecken, andere Leser sind da wohl härter im Nehmen. (Der Roman mag wunderbar sein, ich kenne ihn nicht. Mir geht es hier nur um den ersten Bandwurm von einem Satz.)
Allerdings möchte ich wetten, dass kein deutscher Verlag den Roman angenommen, wenn er von einem unbekannten deutschen Autor stammte statt von einer amerikanischen Bestsellerautorin.
Ja, ja, zweierlei Maß …
Das Schlimme an dem Satz ist ja, dass er am Ende nicht mal eine adäquate Belohnung fürs Durchhalten bietet. Ein Unbekannter verlässt die Hochzeit seines Cousins mit einer der Kellnerinnen. Na und?
Ganz anders wäre es bei dieser Variante (nur der letzte Nebensatz ist anders). Dann hätte auch ich weitergelesen:

»—
Während die anderen Gäste unter einem Sommerabendhimmel über die Terrasse des Beach Clubs flanierten, wo sie verkniffen an ihren Cocktails nippten, um zu überprüfen, ob die Barkeeper auch wirklich den besten Stoff verwendeten, auf Papierservietten kleine Crab Cakes balancierten und dabei passend bemerkten, was für ein Glück sie mit dem Wetter hätten, morgen solle es ja wieder schwül werden, oder Unpassendes über das zu enge Satinkleid der Braut murmelten und sich fragten, ob das ausladende Dekolleté schlecht geschnitten oder schlechter Geschmack war (ein Look, wie ihre eigenen Töchter sagen würden) oder einer überraschenden Gewichtszunahme zu verdanken, und sich dann zuzwinkerten und witzelten, bald müsse sie wohl die Toaster gegen Windeln eintauschen, verließ Leo Plumb die eigene Hochzeit mit einer der Kellnerinnen.
—«

Das wäre ein Satzende, für das sich der Anfang gelohnt. Das wäre ein Romananfang, der zum Weiterlesen animiert.

Denken Sie daran, Ihren Lesern immer wieder Belohnungen zukommen zu lassen, insbesondere dann, wenn Sie sie fordern. Das gilt nicht nur für Bandwurmsätze.

Unterstützen auch Sie Schriftzeit. Ihre Empfehlung zählt!Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

1 comment on “Bestseller trotz oder wegen eines Bandwurmsatzes?”

  1. Kirsten Brox Antworten

    Ich mag Bandwurmsätze als Stilmittel. Für einen ersten Satz finde ich es schwierig und stimme dem Beitrag zu, dass da im Beispiel der Effekt fehlt – aber mitten in einem handwerklich herausragend guten Roman fand ich folgenden Satz:

    „Und während im Kristallpalast, der nach Sydenham umgezogen war, nachdem er in seinem riesigen Bauch aus Glas und Schmiedeeisen die Schmuckstücke der Industrie des Empires beherbergt hatte, jetzt Orgelspiele, Kinderballett, Bauchredner und sogar Imbissmöglichkeiten in seinen herrlichen Gartenanlagen angeboten wurden, begleitet von einer Herde Dinosauriern, Iguanodonten und Säbelzahntigern, die den in Sussex Weald gefundenen Fossilien nachgebildet worden waren, und während das Wachsmuseum der Madame Tussaud für schlaflose Nächte bei den Besuchern der berühmten Schreckenskammer sorgte, wo sich neben der Guillotine, mit der Marie Antoinette geköpft worden war, dicht an dicht all die Wahnsinnigen, Mörder und Giftmischer drängten, die Blut über England gebracht hatten, betrachtete Andrew Harrington, den die Feststimmung, die sich über die ganze Stadt gelegt hatte, unberührt ließ, im Spiegel seine Verkleidung.“
    Aus: Landkarte der Zeit, Palma

    Da hab ich danach aber ganz genau aufgepasst, was Andrew da angezogen hat! Und das muss man, denn tatsächlich wird ein Detail seiner Verkleidung 300 Seiten später wichtig. Der bewusst eingebaute Stolpersatz war wirklich clever für diesen Effekt.

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.