Geschützt: Der Prolog im Roman, Teil 2: Was spricht dagegen