Willkommen bei den zweitbesten Seiten von Stephan Waldscheidt (die besten sind die zwischen Buchdeckeln)

Stephan Waldscheidt, Schriftsteller. Foto by Sabine Felber
Foto: Sabine Felber

Stephan Waldscheidt

»Schließlich, was ist denn ein Schriftsteller? Nur seine Werke.«
(Isaac Bashevis Singer)

Schön, dass Sie zu meiner Site gefunden haben. Stöbern Sie doch ein bisschen – und lesen Sie sich ruhig Zeit dabei.

Wer ich bin

Freier Schriftsteller & Autoren-Coach. Studierter Konsumentenforscher. Passionierter Kuchenbäcker, Kaffeetrinker, Kinogeher. Überzeugter Fußgänger, Wanderer, Reisender. Wohn- und lebhaft zwischen Karlsruhe, Schwarzwald und Elsass.

Ich schreibe Romane, weil ich selbst Geschichten liebe. Weil ich das Erzählen liebe. Weil ich die deutsche Sprache liebe. Als Autor bin ich eher pragmatisch als dogmatisch. Die amerikanische Art, Geschichten zu erzählen, ist mir am nächsten. Die drei Säulen mitreißenden Schreibens sind für mich Konflikte, Emotionen und Wunder.

Einige literarische Einflüsse, chronologisch: »Tante Hilde erzählt Märchen«, Donald Duck, Superman, Die Fantastischen Vier (das Comic, nicht die Band), Enid Blyton & Fünf Freunde, Perry Rhodan, Michael Moorcock, Hermann Hesse, Douglas Adams, John Irving, Stephen King, George R. R. Martin, T. C. Boyle, Jeffery Deaver, David Mitchell, die Autoren von „The Walking Dead“.


Was ich schreibe (nur die Bücher)

… als John Alba
Die Wiedergänger-Reihe. Bisher erschienen:
Kessel, KDP/CreateSpace/neobooks 2017
Zwinger, KDP/CreateSpace/neobooks 2017

johnalba.de
facebook.com/albaphantastik

… als Paul Mesa
Insein für Outsider, Roman, KDP/neobooks 2014
Die kleine Göttin der Fruchtbarkeit, Roman, Kindler 2010 / rororo 2011. Der Roman erschien als Spitzentitel bei Kindler und ist 2013 in Frankreich bei Albin-Michel und in Italien bei Sperling & Kupfer erschienen.

Paul Mesa ist bis auf Weiteres im Ruhestand.

… als Stephan Waldscheidt
Plot & Struktur, Schreibratgeber, KDP/CreateSpace/neobooks 2016.
Klüger publizieren, Autorenratgeber, KDP/neobooks 2014.
Schreibcamp: Emotionen, Schreibratgeber, KDP/neobooks 2014.
Schreibcamp, Schreibratgeber, KDP/neobooks 2013.
Schneller Bestseller, Schreibratgeber, KDP/neobooks/CreateSpace 2013.
Autors kleiner Helfer, Autorenratgeber, KDP/neobooks/CreateSpace 2012.
Über das Schreiben eines Romans, Schreibratgeber, KDP/neobooks 2012.
Adjektive – gut oder böse?, Schreibratgeber, KDP 2012.
Absätze, Schreibratgeber, KDP 2011.
Bessere! Romane! Schreiben!, Schreibratgeber, KDP/neobooks/CreateSpace 2011.
Schreib den verd… Roman, Satire, Uschtrin 2006.
Die Hartzkrieger, Satire, Gryphon 2005.
Weitgehend Höllenfahrten, Storys, Walzwerk 1999.

Preise und Stipendien
Indie-Autor-Preis der Leipziger Buchmesse & neobooks 2013
Rotraud-Danker-Preis 2008
Literaturkritik-Preis des Titel-Magazins 2008
Erostepost-Literaturpreis des Literaturhauses Salzburg 2008
Dorfschreiberstipendium Eisenbach 2007
Uslaer Literaturpreis 2006
Literaturpreis Hard 2006
Arbeitsstipendium des Förderkreises deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg 2006


Wo Sie mich finden, virtuell

facebook.com/waldscheidt | twitter.com/schriftzeit
schriftzeit.de | johnalba.de
blog (at) schriftzeit.de


Stephan Waldscheidt, Schriftsteller. Foto by Sabine Felber
Foto: Sabine Felber


Ein Interview vom Februar 2011 mit dem Webportal Hobbymap.de

Manches hat sich seither geändert. Aber wenn ich es jetzt einfange, ist es morgen schon nicht mehr aktuell. Nennt man Leben, das.

»Der Reiz beim Schreiben liegt für mich darin, etwas zu schaffen, was es so noch nie gab.«

Sie sind leidenschaftlicher Schriftsteller. Wie kam es dazu, gab es da einen bestimmten Schlüsselmoment oder wie hat sich das ergeben?

Angefangen hat es, wie wohl bei den meisten, mit Lesen, exzessivem Vergraben in Comics, Romanheftchen, Büchern. Ich las schon lange bevor ich zur Schule kam. An eine Zeit ohne Lesen kann ich mich nicht erinnern.
Einen Schlüsselmoment, der mich zum Schreiben gebracht hat, gab es keinen. Vermutlich brauchte mein Hirn einfach ein Ventil, um die ganzen Geschichten, die es aufgenommen hatte – und natürlich auch das Leben ringsum –, zu verarbeiten.
An meine erste Schreibmaschine erinnere ich mich noch. Eine voll mechanische, die ich einem Bekannten meiner Mutter mit meinem Taschengeld abkaufte. Sie kostete 2 Mark, Anfang der 1980er.

Was macht für Sie den besonderen Reiz und die Faszination am schreiben aus?

Der Reiz liegt für mich darin, etwas zu schaffen, was es so noch nie gab. Der Reiz liegt darin, Ereignisse und Charaktere im Kopf herumzuschieben, sie kennenzulernen, sie lebendig zu machen. Ich plotte sehr gerne, mir macht es Spaß, an einem Roman herumzuwerkeln und ihn mit jedem Eingriff ein bisschen besser zu machen. Der Reiz liegt darin, sich mit Dingen zu befassen, die einen interessieren, zu recherchieren und dabei Neues zu lernen und das Gelernte dann aus verschiedenen Gesichtspunkten darzustellen, eben den Sichtweisen der Charaktere.
Und das eigene Buch in der Hand zu halten oder es im Buchladen liegen zu sehen, ist ein herrliches Gefühl.

Was macht aus Ihrer Sicht einen guten Schriftsteller aus?

Ein guter Schriftsteller sollte mich fesseln, mit seiner Geschichte, seiner Phantasie, seiner Klugheit und mit seiner Sprache. Er sollte mich emotional berühren und mich als ein anderer Mensch aus dem Buch entlassen.

Wie entstehen Ihre Werke eigentlich und wie viel Arbeit steckt dahinter?

Der Prozess hat sich im Lauf der Zeit verändert und wird das wohl auch weiterhin tun. Meine Romane plane ich zunehmend detaillierter. Denn die Erfahrung hat gezeigt, dass ein schlecht geplanter Roman anschließend weit mehr Überarbeitungen notwendig macht. Die Planung bleibt aber immer offen. Denn bei der Reise, die das Schreiben für mich ist, entdecke ich auch immer wieder Neues, was den Roman besser, kraftvoller, lebendiger macht. Für einen Roman sammle ich vorher Ideen, erst unspezifisch und meist für mehrere Romane. Wenn sich dann herauskristallisiert, welcher Roman als nächstes geschrieben wird (hoffentlich von einem Verlagsvertrag angeregt), sammle ich konzentrierter, lerne meine Charaktere kennen, recherchiere das Nötigste und baue den Plot. Fürs Schreiben brauche ich vielleicht ein halbes Jahr. Dann noch ein halbes Jahr für die ersten Überarbeitungen. Und dann, wenn ich mit einem Verlag zusammenarbeite, dauert es nochmals vielleicht ein halbes Jahr, wo weitere Überarbeitungen folgen. Aber diese Zeiträume schwanken stark, allein schon wegen des Umfangs.

Haben Sie abschließend noch Tipps und Hinweise für all diejenigen die gerade die Welt des Schreibens für sich entdecken? Wie und wo sollte man da den richtigen Einstieg suchen?

Zunächst sollte man sich klar werden, was man mit dem Schreiben erreichen will. Denn es gibt eben mehrere ‚Welten des Schreibens‘. Will ich gar nicht gelesen werden, sondern mir mit dem Schreiben nur etwas von der Seele schaffen? Will ich nur Texte für mich und mein näheres Umfeld schreiben? Will ich veröffentlichen? In einem großen Verlag? Will ich ein Schriftsteller werden, der von seiner Arbeit leben kann? Will ich Bestseller-Autor werden? Welche Form liegt mir, welche will ich schreiben: Gedichte, Kurzgeschichten, Ratgeber, Sachbücher, Romane? Will ich Kunst machen oder unterhalten?

Von den Antworten auf diese Fragen hängt dann alles weitere ab. Wer Geld mit dem Schreiben verdienen will, muss beinahe zwingend Romane, Ratgeber, Sachbücher schreiben. Und eine Menge Glück haben. Ich empfehle, sich mit dem Handwerk des Schreibens auseinanderzusetzen und entsprechende Bücher zu lesen oder Seminare zu besuchen. Das Internet bietet eine Flut von Informationsmöglichkeiten. Überhaupt sollte man viel und am besten vieles durcheinander lesen. Man sollte sich für Menschen interessieren und für Geschichten und bereit sein, das eigene Ego der Geschichte unterzuordnen. Man sollte bereit sein, zu lernen und Kritik anzunehmen.
Wer wirklich gut werden will, muss immer weiter lernen, immer weiter an seinen Texten feilen, sich selbst besser kennenlernen, offen bleiben. Und auch mal Risiken eingehen und bereit sein, Niederlagen einzustecken. Absagen und Kritiken gehören zum Alltag.
Wer Erfolg haben möchte, muss bereit sein, hart und viel zu arbeiten. Disziplin ist fast unerlässlich, ebenso die Fähigkeit, sich immer wieder selbst zu motivieren.

Vor allem natürlich sollte man schreiben, sich Raum und Zeit schaffen im Tagesablauf. Eine Viertelstunde jeden Tag ist schon mal ein guter Anfang. Vom Genre her sollte man nicht gleich mit einem zwölfbändigen Fantasy-Zyklus loslegen, sondern lieber das eigene Schreiben erst einmal an kürzeren Texten erproben. Anfangs sind auch Schreibgruppen empfehlenswert – aber dort sollte es tatsächlich überwiegend ums Schreiben und Kritisieren gehen. Die Gruppendynamik kann schnell zerstörerisch wirken. Hilfreich ist es, wenn man einen Mentor findet, jemanden, der einem anfangs in die richtige Richtung schubst, einem ehrlich und kompetent die Meinung zu den Texten sagt.
Und man sollte, ganz einfach, gerne schreiben. Denn der Erfolg und das wunderbare Gefühl, einen schönen Satz, eine schöne Geschichte geschrieben zu haben, wird über weite Strecken der einzige Ansporn bleiben. Das klingt hoffentlich nicht zu düster. Aber wer wirklich schreiben will, wird sich sowieso nicht aufhalten lassen. Und das ist gut so.


Unterstützen auch Sie Schriftzeit. Ihre Empfehlung zählt!Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

1 comment on “Willkommen bei den zweitbesten Seiten von Stephan Waldscheidt (die besten sind die zwischen Buchdeckeln)”

  1. Rüdiger Eisele Antworten

    Crowdfinding: Plot & Struktur, S. 224, Musenkuss, Zeile 5: Was, wenn sie (sie klein; bezieht sich auf Enthüllung)später käme?

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.