Verlagsautor oder Selfpublisher – So vermarkten Sie Ihr Buch <!-- Buchwerbung Buchmarketing -->

Zehn Tipps zum erfolgreichen Buchmarketing für Autoren

Wer vermarktet Ihr Buch? Der Verlag, falls Sie einen haben? Oder Sie selbst, falls Sie Selfpublisher sind?
Das sind die falschen Fragen. Letzten Endes werden vor allem Sie selbst es sein, der die Werbetrommel für Ihr Buch rühren wird. Die Verlage konzentrieren Ihre Bemühungen und Ihr Geld auf immer weniger Titel. Was marketingtechnisch sinnvoll ist. Ein paar Eimer Wasser auf wenige Bäumchen bringen in der Werbung mehr als das Gießkannenprinzip. Marketingtechnisch sinnvoll ja, aber im Zweifel schlecht für Sie.

Hier ein paar harte Fakten und ein paar Tipps, wie Sie mit Ihren Marketing-Bemühungen dennoch weich landen.

1. Ein Buch zu vermarkten, ist harte Arbeit. Wenn Sie es ernsthaft angehen, kann allein die Vermarktung Sie jeden Tag eine Stunde oder mehr umtreiben. Zeit, in der Sie nicht schreiben können.
Tipp: Mehr schreiben, weniger werben. Im Idealfall ist ein Buch die beste Werbung für ein anderes. Sofern es sich um Bücher zum gleichen Thema oder um eine Reihe oder gar eine Serie handelt. Falls nicht, tja, dann müssen Sie eben verdammt viel Zeit mit Werbung verbringen. Sorry.
Okay, Sie müssen nicht. Sie können auch darauf warten, dass sich Ihr Buch von selbst verkauft. Passiert ja auch immer wieder, hier und da. Viel Glück dabei.

2. Jedes Buch, das Sie darüber hinaus bewerben, kostet Sie noch mehr Zeit. Die Möglichkeiten sind meistens gering, ein und dieselbe Marketing-Aktion für mehrere Bücher gleichzeitig zu verwenden.
Tipp: Möglichst viele Marketing-Aktionen auswählen, die sich auf die Gesamtheit der Bücher anwenden lassen, statt für jedes Buch einzeln zu werben. Das heißt zum Beispiel: Statt für jedes neue Buch eine eigene Website, für alle Bücher nur eine Website.

3. Kleine Verlage tun wenig für die Vermarktung, weil das Know-How fehlt.
Tipp: Bringen Sie eigene Ideen ein. Gerade in kleineren Verlagen sind die Wege kürzer und Sie stehen direkt mit dem Verlagsleiter in Kontakt.

4. Kleine Verlage tun wenig für die Vermarktung, weil Zeit und Geld fehlen.
Tipp: Bieten Sie aktive Mithilfe an. Beschränken Sie sich dabei auf Bereiche, in denen Sie kompetent sind. Heißt: Wenn Sie fit im sozialen Netzwerkeln sind, können Sie da einiges bewegen. Wenn Sie hingegen keine Ahnung von Film und Video haben, sollten Sie die Finger von der Erstellung des Buchtrailers lassen.

5. Kleine Verlage tun wenig für die Vermarktung, weil der Wille fehlt. In vielen Kleinverlagen fehlt die Einsicht in die Notwendigkeit, ein Buch auch zu vermarkten. Man will Bücher machen und Schluss. Und selbst das schafft man gerade mal so.
Tipp: Ziehen Sie Ihr Ding durch und machen Sie, was Sie wollen. Solchen Verlagen ist das sowieso egal.

[unten geht’s weiter …]
—————————————————————————–
»Schneller Bestseller — Bessere! Romane! Schreiben! 3«
—————————————————————————–

Ab sofort auch gedruckt!

 

Schneller Bestseller -- Info

Mit fünfzig Schneller-Bestseller-Tricks

„Witzig, provozierend, unterhaltend, die Inhalte exakt und ohne Umschweife auf den Punkt gebracht und mit vielen Beispielen anschaulich belegt.“

Inhalt, Vorwort, Probekapitel (PDF)

Inhalt, Leseprobe, Rezensionen, versandkostenfrei bestellen

—————————————————————————–

6. Große Verlage konzentrieren Ihre Marketing-Anstrengungen auf die Spitzentitel.
Tipp: Sorry, aber wenn Sie nicht dazu gehören, müssen Sie selbst aktiv werden. Auch wenn Sie bei Random House oder Rowohlt veröffentlichen.

7. Große Verlage führen Marketing-Maßnahmen meist nur für eine kurze Zeit durch: ganz kurz bevor und etwas weniger kurz nachdem das Buch erscheint.
Tipp: Unterstützen Sie diese Maßnahmen zeitnah. Das heißt, Sie rühren dann die Werbetrommel, wenn auch der Verlag das tut. Nach hinten hinaus sollten Sie auch dann noch dafür werben, wenn der Verlag schon wieder neuere Titel puscht. Aber nicht zu lange, siehe 8. und 9.

8. Wenn Sie ein Buch bewerben, das noch nicht erschienen ist, kann der Empfänger der Werbebotschaft das Buch nicht kaufen. Rechnen Sie nicht damit, dass er sich das Buch merkt oder sogar vorbestellt. Das funktioniert höchstens bei Bestseller-Autoren oder bei ganz speziellen Sachbuchthemen, die den Leser umtreiben. Verlage bitten Rezensenten nicht von ungefähr, dass die Rezension nicht vor dem Veröffentlichungstermin des Buchs erscheint.
Tipp: Fangen Sie nicht zu früh mit Ihren Werbebemühungen an.

9. Die meisten Bücher, die in großen Verlagen erscheinen, spielen den Vorschuss nicht ein. Kleine Verlage zahlen keine Vorschüsse.
Das heißt leider auch Folgendes: Solange Ihr Buch seinen Vorschuss nicht eingespielt hat, bringen Ihre eigenen Marketing-Aktionen nur Ihrem Verlag etwas, nicht aber Ihnen. Sprich: Sie leisten Werbedienstleistungen für Ihren Verlag. Und das unbezahlt. Dass Ihre eigenen Marketing-Maßnahmen allein die Verkaufszahlen weit genug nach oben treiben, ist eher unwahrscheinlich.
Tipp: Kann sein, das Buch spielt den Vorschuss doch noch ein. Dennoch würde ich zu folgendem Vorgehen raten: Konzentrieren Sie sich mit Ihren eigenen Werbemaßnahmen auf die Zeit direkt vor und kurz nach dem Erscheinen. Dann warten Sie erst einmal ab und tun das, was Sie tun wollen und am besten können: Schreiben Sie. Wenn der Verlag Sie um die Mithilfe bei einer Werbeaktion bittet, tun Sie ihm selbstredend den Gefallen.
Erst wenn sich abzuzeichnen beginnt, dass das Buch sich gut verkauft und seinen Vorschuss einspielen wird, sollten Sie auch selbst wieder die Werbetrommel rühren. Denn dann tun Sie das für sich selbst und nicht nur für Ihren Verlag.

10. Nicht aufgeben. Nicht verzweifeln. Es haben schon unwahrscheinlichere Kandidatinnen und Kandidaten als Sie erfolgreich Bücher veröffentlicht.

SW

(c) Stephan Waldscheidt 2013

—————————————————————————–
Ihnen hat der Artikel gefallen? Die Artikel des Blogs gibt es auch gedruckt oder als günstige E-Books. Überarbeitet, zum Teil erheblich erweitert und noch praxisnäher. Daneben sind E-Books zu weiteren für Roman-Autorinnen und Roman-Autoren unverzichtbaren Themen erschienen.

Mehr Info: Meine Schreibratgeber für Ihren Roman

Sechs Schreibratgeber für Roman-Autoren

Reinlesen bei Amazon: E-Books | Gedruckt

—————————————————————————–

—————————————————————————–

Sie haben Fragen rund ums Schreiben von Romanen? Ich beantworte Sie Ihnen und Dir gerne. Einfach Mail an blog@waldscheidt.de.

Den Feed abonnieren: http://schriftzeit.de/feed.

Bei Gefallen: weiterempfehlen oder verlinken (rechte Maustaste, Link kopieren)! Danke.

??? Meine Frage an Sie: Welche Erfahrungen haben Sie mit der Vermarktung Ihres Buchs in einem Verlag gemacht? Welche als Selfpublisher? Was ist der wichtigste Tipp, den Sie anderen Autoren geben möchten? Ich bin gespannt auf Ihre Antwort — bitte hier als Kommentar …

Zur Seite der Federwelt

3 comments on “Verlagsautor oder Selfpublisher – So vermarkten Sie Ihr Buch

  1. Kai Seuthe Antworten

    Hi Stephan,

    interessantes Thema, denn genau damit befasse ich mich gerade für mein Buch. Auch ich habe in einem sehr kleinen Verlag veröffentlicht und mühe mich jetzt ab, etwas Aufmerksamkeit zu erregen.
    Aber dieses Werben für das eigene Buch nimmt tatsächlich unwahrschenlich viel Zeit in Anspruch. Jüngst habe ich ein paar Flyer drucken lassen, um diese in Buchhandlungen auszulegen. Aber auch hier zahle ich und muss natürlich zu den Handlungen fahren etc. In den Foren sollte man sich aktiv beteiligen, den Thread zum eigenen Buch aktuell halten, die Homepage pflegen, Rezensionen sammeln, in den sozialen Netzwerken die Stange für das eigene Buch hoch halten.
    Ich gebe zu, dass ich jetzt bereits immer weniger Lust habe. Am liebsten würde ich einfach wieder schreiben und das Buch Buch sein lassen. Mit dem Mega-Erfolg rechne ich ohnehin nicht.
    Eine schwierige Gratwanderung, nicht wahr?
    Ach ja: Einen Buch-Trailer habe ich auch erstellt, viele Stunden sind dabei draufgegangen. Doch ich habe das Gefühl, diese Bemühungen verfliegen wie ein Pfeifen im Sturm. Lohnt sich der ganze Aufwand überhaupt? ich weiß es nicht.

    • Baechler Antworten

      Ja die Grundeinstellung musst du sofort ändern. Alles spielt im Kopf ab! Wenn du nicht an den grossen Erfolg glaubst, wie willst du deine Leser überzeugen? Ohne Fleiss kein Preis! Da gebe ich dir Recht, die Eigenleistung und Marketing ist zwingend. Nur zuviel Autoren denken jetzt bin ich in einem Verlag untergekommen nun soll der Verlag alleine schauen. Das geht einfach nicht. Der Aufwand lohnt sich aber.
      Mach doch bei Lovelybooks.de mit stelle dein Buch der Leserschaft vor. Sammle Rezensionen. Mach eine Presseinformation. Mach Lesungen der besonderen Art. Nirgends verkaufst du so viele Bücher direkt.
      Wenn die der Verlag nicht überzeugt steige aus und mach die Publikation selber. Melde dich bei den Buchzentrum als Eigenverlag an. Klar gehen da faktisch – 50% weg. Es bleibt dir aber immer noch genügend Gewinn!
      Liebe Grüsse

  2. Frauke Antworten

    Für Selfpublisher können gezielte Social Media Auftritte durchaus helfen. Wenn man sich im Vorfeld eine Strategie zurecht legt und konzentriert arbeitet, lässt sich so etwas mit verhältnismäßig wenig Zeitaufwand umsetzen. Zeit kostet es natürlich trotzdem, aber dafür ist man unabhängiger von den (evtl. nicht stattfindenden) Werbemaßnahmen der Verlage.

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.