Geschützt: Der Roman-Autor als Gewinnmaximierer