Realistische Romane schreiben

Realistisch schreiben? Das Leben hat viel, viel mehr Details, als in Ihren Roman passen
Realistisch schreiben? Das Leben hat viel, viel mehr Details, als in Ihren Roman passen

Autorenseminar Selfpublishing Karlsruhe
mit Stephan Waldscheidt
Samstag, 14. März 2015, 10 bis 18 Uhr
Veranstalter: Schreibwerkstatt KA
Info | Anmeldung

So schreiben Sie realistische(re) Romane und entgehen der Wirklichkeitsillusion

Bestimmt haben Sie schon einmal ein Theaterstück oder eine Oper im Fernsehen gesehen. Was fällt dabei sofort auf? Richtig, die Schauspieler scheinen ihr Spiel auf eine melodramatische Art zu übertreiben. Nein, sie scheinen es nicht zu tun, sie tun es tatsächlich und mit voller Absicht. Der Hintergrund: Ein Theaterschauspieler muss sicherstellen, dass seine Mimik, seine Gesten und vor allem seine Worte auch noch in der letzten Reihe ihre Wirkung entfalten. Die Fernsehkamera aber holt ihn ganz dicht heran. Und was einem im Theater selbst noch als große Schauspielkunst erschien, kommt einem vor dem Bildschirm vor wie Schmierenkomödie.
Dasselbe in einer abgeschwächten Form erkennen Sie auch in älteren Filmen, wenn dort Schauspieler agieren, die ihre Kunst noch auf den Brettern gelernt haben, die einmal die Welt bedeuteten. Deshalb ist der Wechsel von der Bühne vor die Kamera und umgekehrt weit weniger trivial, als viele im Publikum glauben. Letztlich geht es für den Mimen um nicht weniger, als darum, seine komplette Darstellung zu verändern.

Das Medium allein ist hier nicht die ganze Botschaft, aber es beeinflusst das, was der Zuschauer wahrnimmt, doch auf deutliche, vielfältige Weise. Wie sieht es mit dem Medium »Buch« aus? Wäre nicht zu erwarten, dass das Buch ebenfalls eine andere Ausdrucksweise bevorzugt als Theater oder Film? Zweifellos.

Mir geht es heute um einen noch wichtigeren Unterschied: Wie unterscheiden sich Roman und Leben und was bedeutet das für Ihr Schreiben?

Auslöser für den Artikel war der Roman »The Owl Killers« von Karen Maitland, eine mittelalterliche Schauergeschichte. Eine der Besonderheiten des Buchs ist sein Umgang mit den Erzählperspektiven: Die Geschichte wird ausschließlich aus der Ich-Perspektive erzählt, allerdings gleich von fünf Charakteren. So interessant dieser Kniff ist und so unterhaltsam seine Verwendung von dramatischer Ironie – zwei der Charaktere haben mich nach einer Weile extrem genervt. Einer davon ist Father Ulfrid, der Priester der lokalen Kirche, der andere Charakter ist Beatrice, eine Begine.


Realistische Romane schreiben: Sprunghaftigkeit von Emotionen und anderen Gefühlen

Das Problem mit Father Ulfrid gründet in der extremen Sprunghaftigkeit seiner Gefühle. Innerhalb einer Szene von drei, vier Seiten ist er einmal zutiefst ängstlich und unterwürfig, dann wieder empört und aufbrausend und angeberisch, und das wendet sich jede halbe Seite.
Wahrscheinlich kennen Sie Menschen, die genau so sind. Aber wirkt Father Ulfrid darum realistisch? Interessanterweise nicht. Noch interessanter: Es liegt ausgerechnet an der realistischen Sprunghaftigkeit seiner Emotionen, dass er wie eine Romanfigur wirkt und nicht als lebendiger Mensch aus den Seiten heraustritt.

Die Sprunghaftigkeit von Emotionen wirkt in einem Roman viel stärker als in der Realität. Das liegt daran, dass wir als Leser diese Emotionen wesentlich konzentrierter wahrnehmen. Im Leben erleben wir einen Menschen, mit dem wir uns unterhalten, auf weit vielfältige Weise als einen Charakter in einem Buch. Seine Emotionen sind nur ein kleiner Teil davon neben all seinen Äußerlichkeiten, seinen Bewegungen, seiner Kleidung, dem, was er sagt, und dem, was er meint, unserer Einstellung zu ihm und der gemeinsamen Vergangenheit und vielem mehr. Im genannten Roman aber mimmt der Ausdruck der Emotionen auf einmal deutlich mehr Raum ein. Ein gefühltes Drittel des Textes lässt uns die Emotionen Father Ulfrids spüren, während dieser Anteil in der Realität erheblich geringer wäre.

Überarbeitung: Ein Wechselbad von Emotionen ist genau das, was der Leser will. Aber versuchen Sie nicht, das dadurch erzwingen zu wollen, dass Sie Ihre Charaktere permanent durch ein solches Wechselbad schicken. Vermeiden Sie außer an ausgewählten Stellen extreme Gefühlsschwankungen. Ändern Sie Emotionen durchaus häufiger, aber bleiben Sie subtil. Am besten wirken spürbare, aber leichte Schwankungen mit seltenen und dadurch umso wirksameren Extrempunkten.

Tipp: Versuchen Sie, jeder Szene eine Grundemotion mitzugeben, genauer: Der Charakter, dem sie Szene gehört (meist der Point-of-View-Charakter) bewegt sich durch diese Emotion, beispielsweise von leichter Irritation zu einem Anflug von Sorge bis hin zu ausgewachsener Panik. Denken Sie auch bei den Emotionen an die Dramaturgie, an Eskalation, an Wendepunkte, an einen Höhepunkt.


Realistische Romane schreiben: Wieder und wieder wiederholte Wiederholung von Emotionen

Die Begine Beatrice hat viele Totgeburten hinter sich. Als die dreizehnjährige Agatha in ihre klosterähnliche Hausgemeinschaft aufgenommen wird, findet Beatrice heraus, dass Agatha sich ein Kind hat wegmachen lassen. Für Beatrice ist Agatha fortan eine Kindermörderin – und sonst nichts mehr. Alles, was Agatha tut oder sagt, wird ihr von Beatrice negativ ausgelegt. Und ich meine: alles.
Das fand ich eine Weile durchaus gekonnt gemacht, aber bald will ich der Autorin nur noch zurufen: »Genug, ich hab’s kapiert, Agatha kann es ihr nicht recht machen, aber hau mir das nicht in jedem zweiten Satz um die Ohren!«

Auch hier ist die Sache durchaus realistisch. Denn es ist ja so, dass wir Urteile über andere fällen, wir tun das pausenlos, und unser Verhalten, unser Denken und auch unsere Gefühle werden von diesem Urteil permanent beeinflusst.
Im Roman aber wirkt das nach einer Weile übertrieben. Die Autorin stößt uns wieder und wieder auf denselben Umstand, bis sich Beatrices Erzählperspektive so liest, als ob sie nichts anderes mehr täte, als Agatha zu hassen. Weiterer unangenehmer Effekt: Als Leser werde ich aus der Geschichte gerissen, weil ich das Handeln der Autorin spüre.

Überarbeitung: Auch hier kommen Sie mit Zurückhaltung und Pointiertheit wesentlich weiter. Machen Sie deutlich, wie etwa Beatrice zu Agatha steht, machen Sie es ruhig sehr deutlich und unmissverständlich. Aber dann hacken Sie nicht permanent weiter in dieselbe Kerbe. Vertrauen Sie Ihren Lesern. Lassen Sie sie zwischenzeitlich immer wieder spüren, was Sie vermitteln wollen. Dabei genügt eine kleine, sanfte Erinnerung. Der Leser hat es kapiert. Und Sie konzentrieren sich auf die Geschichte, die Sie erzählen wollen. Wenn dann dieses Vorurteil an einer wichtigen Stelle im Roman zum Tragen kommt, indem etwa die Urteilende wegen ihrer vorgefassten Meinung einen fatalen Fehler begeht, werden Sie den Leser aufs Schärfste daran erinnern – und er wird sich erinnern.


Realistische Romane schreiben: Zu viele Details

Ich bin ein großer Fan von detailreichem Schreiben. Insbesondere das hochspezifische Detail (zum Beispiel statt »Auto« einen »ferrariroten Lancia Delta aus den Achtzigern«) hat es mir angetan. Nicht nur mir. Denn es funktioniert.

Dennoch findet sich in manchen Romanen eine erdrückende Detailfülle bei Beschreibungen. Das können genaue Beschreibungen von Dingen sein, wie etwa die eines Portals, die sich über mehrere Seiten erstreckt (Umberto Eco, »Der Name der Rose«). Oder minutiöse Aufzeichnungen von Abläufen (»Sie hob das rechte Bein, drehte sich auf dem linken um die eigene Achse und trat dem Angreifer mit der ausgestreckten Zehe zwischen die zweite und dritte Rippe von oben. Der Angreifer fiel nach hinten, wischte bei dem Versuch, sich irgendwo zu halten, mit der linken Hand Gläser vom Tisch, und zog mit der rechten gleichzeitig seine Pistole und schnippte mit dem Daumen den Sicherungshebel …«).

Das ist realistisch, oder? In der Realität ist dieses Portal so detailreich, Eco hätte ein ganzes Buch darüber schreiben können statt nur zehn oder zwanzig Seiten. In der Realität sind Bewegungen von Menschen bei einem Kampf so komplex, dass man jeder Kampfsekunde mindestens zwei, drei Sätze widmen müsste, um sie einzufangen.
Die Realität ist: Sie können das Leben nicht einmal ansatzweise erschöpfend beschreiben. Sie schaffen es nicht einmal, auch nur ein Prozent der Wirklichkeit in Ihrem Roman abzubilden. Allein mit dem Verhalten der Blutplättchen im Körper des Angreifers während einer Zehntelsekunde könnten Sie mehrere Bücher füllen. Und wenn Sie dann auf die subatomare Ebene gehen, denn daraus setzt sich ja alles zusammen, nicht wahr, dann … viel Spaß.

Also versuchen Sie es gar nicht erst. Jedes Buch hat einen Mechanismus mit eingebaut, der dafür sorgt, dass die Geschichte den Detailreichtum bekommt, den sie braucht, um zu wirken. Man nennt diesen Mechanismus umgangsprachlich auch »Leser«.

Ihre Aufgabe als Autor ist es, Kondensationskerne in den Kopf Ihrer Leser zu pflanzen, aus denen die Story entsteht. Tatsächlich sollten Sie nicht den Fehler begehen und das, was da vor Ihnen in einem Buch auf Papier steht oder sich aus E-Ink-Tinte auf Ihrem Tolino Shine zusammensetzt, für die Geschichte zu halten. Die Geschichte ist nicht stofflich und flitzt als krude Mischung aus feuernden Synapsen und mehr oder weniger langlebigen chemischen Verbindungen durch Nervensystem und Adern Ihrer Leser.

Überarbeitung: Statt Ihre Bücher mit einem Zuviel an Details vollzustopfen, betrachten Sie diese Details als Früchte einer Brainstorming-Sitzung. Sie sind Ihre Inspiration und das Ausgangsmaterial, aus dem Sie das eine oder auch mal zwei sprechende Details herauspicken.
Fragen Sie sich:
* Welches Detail versinnbildlicht die Situation der Charaktere zu diesem Zeitpunkt der Geschichte?
* Welches Detail bildet einen spannenden Kontrast zu den Gefühlen des Protagonisten?
* Welches Detail gibt das Thema wieder?
* Welches Detail lässt vor dem Leserauge einen Film ablaufen oder berührt ihn am intensivsten?
* Welches Detail passt ganz und gar nicht in diese Szene und ist gerade deshalb so interessant?
Viele Fragen, unendlich viele mögliche Antworten. Was heißt: Es gibt nicht das eine perfekte Detail für jede Szene. Das heißt, das Auswählen der passenden Details gehört zu den Dingen, die einen guten Autor ausmachen und die eben auch seine oder ihre Individualität herausstreichen. Kein Schreibratgeber und auch kein Workshop nimmt Ihnen das ab.

Tipp: Vermeiden Sie die Details, die Ihnen spontan einfallen. Denn das sind die Klischees oder das, was Sie selbst schon in hundert Romanen gelesen und in tausend Filmen gesehen haben. Gehen Sie zwei, drei Schritte weiter. Sie werden sehen, es lohnt sich. Denn das passende Detail ist nicht nur ein Geschenk an Ihre Leser. Es macht zugleich Ihnen die Arbeit leichter, weil es eben auch Sie animiert und inspiriert.

(Aufgrund der Fülle des Themas erscheint nächste Woche eine Fortsetzung dieses Artikels zum Thema „Realistische Romane schreiben“)

Danke fürs Lesen. Und jetzt weiter im Text. In Ihrem.

Stephan Waldscheidt

(c) SW 2015

PS: Danke für den Kauf meiner Schreibratgeber, Ihre Weiterempfehlungen und Ihre Unterstützung in vielen tollen Leserzuschriften 🙂


Waldscheidt macht gute Autoren besser

Schreibratgeber, Autorenratgeber, Stilratgeber von Stephan Waldscheidt & schriftzeitRomagutachten: Exposé, Anschreiben, Text, Leseprobe von Stephan Waldscheidt & schriftzeit.deSeminare, Workshops, Autorenberatung von Stephan Waldscheidt & schriftzeit.de






Der Schriftzeit-Newsletter:
Unterstützt und inspiriert Sie beim Schreiben und Veröffentlichen — kostenlos.
Inklusive Zugang zu 600+ Artikeln im Archiv.
Schon über 400 glückliche Abonnenten 🙂
Ihre E-Mail:


Im Schriftzeit-Archiv finden Sie alle bisher erschienenen Artikel:
Stöbern Sie in mehr als 600 Artikeln …


Was Sie über das Veröffentlichen wissen müssen …


Klüger Publizieren. Autorenratgeber. Veröffentlichen. Selfpublishing. Verlag.
KLÜGER PUBLIZIEREN für Verlagsautoren und Selfpublisher: So veröffentlichen Sie Ihr Buch erfolgreich im Verlag oder Selfpublishing und treffen die besten Entscheidungen für Ihre Karriere als Autor
E-Book ISBN-13: 9783847612889
Paperback ISBN-13: 978-1503111318 (exklusiv bei Amazon)

„Bietet einen hervorragenden Überblick über sämtliche relevanten „Unterdisziplinen“ des Publizierens. Ich kann Waldscheidts Ratgeber angehenden Autoren wärmstens empfehlen, die einen Eindruck davon bekommen wollen, was auf sie zukommt, wenn sie ein Buch veröffentlichen wollen. Egal ob Korrektorat, Satz oder mögliche Vertriebswege – stets spielt Waldscheidt unterschiedliche gängige Szenarien durch und verschafft so einen ausgezeichneten Überblick über verschiedene Wege von der Idee zum gedruckten Buch oder E-Book.“ (K.K. auf Amazon)

E-Book mit 509 „Seiten“ (laut Amazon), mehr als 250 Links und Buchtipps zur Vertiefung sowie eine exklusive Bonus-Website mit Beispiel-Abrechnungen, einem erfolgreichen Exposé und vielem mehr. Wer klüger publiziert, hat mehr Erfolg mit seinen Büchern — und mehr Spaß.

Oder als Paperback (396 großformatige Seiten) mit noch mehr Extras.

Paperback
Kindle E-Book
ePUB E-Book
Im Buch blättern


Zur Seite der Federwelt


7 comments on “Realistische Romane schreiben”

  1. Pingback: Realistische Romane schreiben (Teil 2)

  2. Luzie Antworten

    Sehr interessantes Thema!
    Das richtige Maß an Details zu finden ist meiner Meinung nach ziemlich schwierig. Ich bin immer wieder fasziniert, wenn ich einen Teil der Jack Reacher-Reihe von Lee Child lese. An den richtigen Stellen (wenn der Protagonist ‚Zeit‘ hat, sich mal umzusehen), gibt es sehr schöne Beschreibungen, ohne dass man aus dem Lesefluss kommt oder es langweilig wird. Das hängt aber auch vom Charakter des Protagonisten ab. Jack Reacher ist ein ehemaliger Militärpolizist, er muss einfach aufmerksam sein und diese ganzen kleinen Details bemerken, die andere einfach übersehen. Da kann man sehr viel Kontrast zwischen Perspektiven erzeugen.

    • Apfelsaft Antworten

      Sind Details nur Äußerlichkeiten wie Landwirtschaft?
      Kann eine sehr typische Abkürzung oder ein Fachwort nicht auch ein Detail sein?

      • Luzie Antworten

        Ja klar, ich meinte damit detaillierte Beschreibung von Umgebung/Personen/Vorgängen/… Mit Fachwörtern finde ich es immer schwierig. Für mich als angehende Medizinerin ist zum Beispiel das Buch ‚Schneller als der Tod‘ von Josh Bazell sehr spannend, weil die medizinischen Fachwörter Sinn ergeben. Jemand, der sich nicht so gut auskennt, findet das wahrscheinlich eher nervig. Da finde ich es fast schwieriger zu entscheiden, als bei Beschreibungen.
        Was ist denn mit typischen Abkürzungen gemeint? 😉

        • Apfelsaft Antworten

          Abkürzungen wie C.O.P.D.
          Notfalls kann man die Fachwörter, wenn sie wichtig sind, auch erklären. Aber wenn die Menschen die Fachwörter nicht verstehen, können sie eine Atmosphäre entstehen lassen. Bei House habe ich auch nur die Hälfte der Wörter verstanden, trotzdem fand ich es spannend.

          • Luzie

            Stimmt. Das ist dann vor allem bei Gedankengängen wichtig, oder? Man denkt ja nicht so, dass andere es verstehen 😉

  3. Windsbraut Antworten

    Wieder einmal ein spannendes Thema. Ich musste sofort an Bibeltexte denken, die durch mündliche Tradierung geschliffen wurden wie Kieselsteine an einem Strand. Kein Wort ist zuviel. Die Details sind wenige: ein Apfel, eine Krone, ein Linsengericht. Kurz und prägnant erzählen diese Geschichten von Konflikten und deren Lösung. Wer sie liest, wird davon überrascht und in den Bann gezogen. Nicht umsonst wird dieses Buch seit fast zweitausend Jahren ständig neu aufgelegt. Und ich kann mich nicht erinnern, dass irgendwo steht, wie Jesus aussah oder welche Farbe seine Kleidung hatte.

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.