Geschützt: Die zwei Gefahren der “Ich”-Perspektive