Seine wichtigsten Organe: Zunge und Penis

So schaffen Sie schnell Charaktere zum Anfassen

Es gibt so viele wunderbare Möglichkeiten, Charaktere einzuführen! Umso unverständlicher, dass sich viele Autoren mit dem immergleichen Alter-Beruf-Haarfarbe-Einerlei begnügen. Die Mühe, sich etwas Besseres einfallen zu lassen, scheinen zudem weniger wichtige Charaktere nicht wert zu sein.
Dabei ist das Gegenteil richtig. Die wichtigen Personen lernt der Leser sowieso nach und nach kennen. Bei Nebenfiguren oder sogar Randfiguren, die nur einen einzigen Auftritt haben, geht es häufig darum, dass Sie dem Leser sofort und knapp möglichst viel von der Person enthüllen. Sie haben nur diese eine Szene und damit nur diese eine Chance. Nutzen Sie sie nicht, erschaffen Sie bloß einen weiteren gesichtslosen Fußsoldaten des endlosen Heers von Romanfiguren, die wie Schaufensterpuppen in ihren Szenen stehen. Tun Sie das häufiger, leidet Ihr ganzer Roman – und das an Stellen, die bei der Überarbeitung leider kaum auffallen.

In seinem Roman »Bloody River Blues« (Avon 1993 / dt. »Ein einfacher Mord« / eigene Übersetzung) zeigt uns Jeffery Deaver eine spannende Möglichkeit, Charaktere vorzustellen. Lesen Sie Deaver! Bei dem Mann können Sie so verdammt viel lernen.

So führt Deaver eine Nebenfigur ein:

Gaudia seinerseits war ein Mann, der von seinen Gelüsten gesteuert wurde. Er wollte die Körper von Frauen und feuchtes Essen und Drinks mit Strohhalmen. Gaudias wichtigste Organe waren seine Zunge und sein Penis.

Sehen Sie sich die Nebenfiguren in Ihrem Roman an. Was steuert sie? Was treibt sie an? Aber gehen Sie weg von der Psychologie. Fragen Sie stattdessen: Welches sind die wichtigsten Organe dieses Charakters? Bei dem einen mag es der Kopf sein, bei dem anderen der Magen.

[unten geht’s weiter]
——————Stephan Waldscheidt schreibt als Paul Mesa——————-

Insein für Outsider. Romantische Komödie

Hier geht’s zum ausführlichen Klappentext und der Leseprobe bei Amazon …

Kindle E-Book. Epub in Vorbereitung. Zum Einstand und nur für kurze Zeit nur 0,99 Euro.

Mit Gewinnspiel für fixe Rezensenten …

——————-

Weiten Sie das auf andere körperliche Aspekte aus: Einer mag ein Augenmensch sein, ein anderer sich eher auf seine Ohren verlassen, ein Dritter auf sein Bauchgefühl.

Der Körper ist ein extrem starker und vor allem extrem konkreter Ausgangspunkt, um Menschen rasch einzuordnen. Die Psychologie leistet ihre Dienste, hat aber eben nicht die schnelle Durchschlagskraft und hohe Konkretheit von körperlichen Aspekten.

Fühlt sich der Charakter wohl in seinem Körper? Gibt es ein Körperteil, das einem ins Auge fällt? Weil es ungewöhnlich aussieht? Weil der Charakter es immer wieder ins Spiel bringt, etwa, indem er sich dauernd ans Ohrläppchen fasst? Was signalisiert seine Gesten?
Wie tritt der Charakter – körperlich! – mit anderen Charakteren in Kontakt? Schiebt er sich brutal durch eine Menschenmenge? Oder versucht er, niemanden zu berühren? Fasst er Menschen beim Reden an? Wie reagiert er, wenn er angefasst wird?

Von diesen Ideen ausgehend, sollten Sie weitermachen. Bleiben Sie dabei aber immer bei konkreten körperlichen Faktoren, bleiben Sie bildhaft, schreiben Sie sinnlich erfahrbar. Schreiben ist eine sehr unkörperliche Angelegenheit. Wenn Sie dauernd nur psychologisieren, bauen Sie zwischen Ihre Geschichte und den Leser eine zusätzliche Abstraktionsmauer. Durchbrechen Sie die mit dem Körper Ihrer Figuren und schaffen Sie Menschen zum Anfassen.

Danke fürs Lesen. Und jetzt weiter im Text. In Ihrem.

Stephan Waldscheidt

PS: Ab nächster Woche werde ich mit schriftzeit.de ein wenig kürzertreten. Es hat sich eine gewaltige Menge an Projekten angestaut, sprich: Bücher, die geschrieben werden wollen. Es werden weiterhin Artikel auf schriftzeit.de erscheinen, aber weniger, vielleicht einer, vielleicht zwei pro Woche. Also: Seite abonnieren, falls Sie es noch nicht getan haben (RSS) und auf Facebook vorbeischauen, wo ich immer über neue Artikel informiere: https://www.facebook.com/Waldscheidt
Und natürlich: Meine Bücher kaufen und rezensieren. Irgendwie müssen sich die kostenlosen Artikel hier schließlich finanzieren 😉

(c) SW 2014

—————————————————————————–
??? Meine Frage an Sie: Wie kann man noch das Körperliche in die Einführung einer Romanfigur einbringen? Welche gelungenen Beispiele fallen Ihnen ein? Ich bin gespannt auf Ihre Antwort — bitte hier als Kommentar … Und: Das hier ist kein Abhören in der Schule, es gibt kein Richtig oder Falsch. Ich freue mich auch über Kommentare, die diese Fragen nicht beantworten 🙂

—————————————————————————–
Ihnen hat der Artikel gefallen? Die Artikel des Blogs gibt es auch gedruckt oder als günstige E-Books für alle Reader und überall im Handel. Überarbeitet, zum Teil erheblich erweitert und noch praxisnäher. Daneben sind E-Books zu weiteren für Roman-Autorinnen und Roman-Autoren unverzichtbaren Themen erschienen.

Mehr Info: Meine Schreibratgeber für Ihren Roman

Sechs Schreibratgeber für Roman-Autoren

Reinlesen bei Amazon: E-Books | Gedruckt

—————————————————————————–

—————————————————————————–

Schreibtipps aus Hollywood von Stephan Waldscheidt

Als kleines Dankeschön, exklusiv und kostenlos für Rezensenten gibt es jetzt den Schreib-Ratgeber „Schreibtipps aus Hollywood„. Mehr dazu hier …

—————————————————————————–

Sie haben Fragen rund ums Schreiben von Romanen? Ich beantworte Sie Ihnen und Dir gerne. Einfach Mail an blog@waldscheidt.de.

Den Feed abonnieren: http://schriftzeit.de/feed.

Bei Gefallen: weiterempfehlen oder verlinken (rechte Maustaste, Link kopieren)! Danke.

Zur Seite der Autorenwelt

6 comments on “Seine wichtigsten Organe: Zunge und Penis”

  1. Marlies Folkens Antworten

    Vielen Dank für diese Anregung!
    Einen britischen Offizier, der eine MP Patroullie leitet, in die meine Protagonisten mit einer geschmuggelten Schnapsdestille rauschen, mit der Beschreibung seines Schnauzbartes einzuführen, hat der Szene noch mal einen richtigen Schubs gegeben.
    Wollte ich nur mal rückmelden.

  2. Michael Antworten

    Erst einmal muss auch ich mich bedanken für diesen hilfreichen Blog.

    Zum Thema: Es ist mir schon oft aufgefallen, das manche Autoren ihre Personenbeschreibung so geschickt wählen, das man die Information eher unterschwellig aufnimmt.
    z.B. Er war ein zerknitterter, kleiner Mann.
    Das reicht manchmal schon. Ich versuche in meinen Texten auch darauf zu achten. Es muss auch sprachlich passen. Da man gerade über solche prägnanten Infos den Sprecher bzw. den Ton des Charakters bestimmt, sollte man wohl sorgfältig damit umgehen. Ein alter Polizist hat wahrscheinlich andere Worte als eine Dame aus gutem Hause.

    Viele Grüße,
    Michael

  3. Christina Antworten

    Hallo Stephan,
    dies ist also mein erstes Hallo an Sie. : ) Nachdem ich Ihren Blog schon lange aufmerksam verfolge, traue ich mich heute Abend endlich einen Kommentar zu verfassen. Haben Sie mit Ihrem neuesten Beitrag doch (wieder mal auf positive Weise) exakt den Nerv in meiner Schriftsteller-Hirnhälfe getroffen, der momentan dramatisch frei liegt. (Der Nerv, nicht der Schriftsteller.)
    Um auf den Punkt zu kommen: Ich möchte mich bedanken und überreiche Ihnen hiermit einen virtuellen, männergeeigneten Blumenstrauß. 😀 Ihre Beiträge sind immer wieder aufs Neue eine Inspiration und vor allem eine Hilfe, mein Krea(tief) allmählich vor die Tür zu setzen.
    Herzliche Grüße,
    Christina

      • Christina Antworten

        Hallo noch mal,

        Ihre Rückmeldung hat mich wirklich gefreut. Und Jerrymaus ist sowieso eine gute Wahl. 😀
        Nun werde ich mich natürlich doppelt bemühen, auch in Zukunft den Mut aufzubringen, hier und da einen Kommentar zu hinterlassen.

        Vielen Dank! Und Ihnen weiterhin viel Erfolg und Muse, 🙂
        Christina

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.